Geisterstadt Kolmanskop – ein ganz besonderer Ort in Namibia – Tag 5+6

Die nächsten 2 Tage in Namibia waren extrem abwechslungsreich, intensiv und mit der Geisterstadt Kolmanskop und einer total abgelegenen Guestfarm, gespickt mit wahren Highlights unserer Namibia Reise.

Am ersten Weihnachtstag zu Besuch in der Geisterstadt Kolmanskop

Am ersten Weihnachtstag machten wir uns vom verschlafenen Örtchen Aus auf in Richtung Lüderitz, wo wir auf Grund des Sandsturms und starken Windes den Tag zuvor nicht hatten bleiben können.

ASCO Mietwagen Toyota Hilux

Die Geisterstadt Kolmanskop (auch Kolmanskuppe genannt) war am Tag zuvor komplett vom Sandsturm eingeschlossen gewesen, wie du in unserem Video sehen kannst.
Somit hatten wir den Besuch auf den nächsten Tag verschoben und wurden zum Glück nicht wieder von einem Sandsturm begrüßt.


Das Schicksal meinte es gut mit uns, denn das Wetter war perfekt…
Leider war die Geisterstadt geschlossen, da der erste Weihnachtstag war.

Aber wir wären keine weltreisenden Abenteurer, wenn uns dies abhalten würde! 🙂

Wir parkten unser Auto, schnappten uns unsere Kameras und schon gingen wir los.

Geister in Namibia?

Mystisch war die Atmosphäre in der Geisterstadt definitiv, vor allem da wir so gut wie allein waren.

Geisterstadt Namibia Kolmanskop

In der Stadt, welche auf Grund eines Diamantenfundes errichtet wurde, ist einfach so gut wie alles voller Sand.

Sand in der Geisterstadt Kolmanskop Namibia

Wirklich ALLES!!!

Toilette im Krankenhaus der Geisterstadt Kolmanskop

Dazu knarzen und knacken die Bretter der verlassenen Häuser und mit Pech kannst du hier sogar auf Skorpione, Schlangen oder gar Hyänen treffen.

Spuren der Tiere hatten wir gesichtet, aber zum Glück keins der dazugehörigen Tiere. 🙂


Geister gibt es hier natürlich nicht, gepasst hätte es aber, denn zum Teil war es in den verlassenen Gebäuden, wie einem alten Krankenhaus, echt unheimlich! 😉

Krankenhaus in der Geisterstadt Kolmanskop

Lost Place Hospital Ghost Town in Namibia Kolmanskop

Unheimlich, aber ebenso interessant…

Diese kleine Stadt wurde im Diamantenrausch errichtet, nachdem es jedoch keine Diamanten mehr gab, verließen die Bewohner die Stadt dann nach Jahren wieder.


Heute erinnert auch ein Museum auf dem Gelände an die Geschichte der Stadt und du kannst eine Führung mit einem Guide machen, um die Geschichte zu 100% nachverfolgen zu können.

Ghost Town in Namibia Lost Place Kolmanskop

Geisterstadt Kolmanskop voller Sand in Namibia

Wie gesagt war die Geisterstadt am ersten Weihnachtstag aber offiziell geschlossen und somit war uns der Blick in das Museum nicht möglich.
Zum Glück waren aber wenigstens die Toiletten offen, denn wir waren lange Zeit an diesem interessanten Ort und uns platze fast die Blase. 🙂

Lost Place in Namiba

Namibias Ghosttown

Sand Badewanne Kolmanskop Geisterstadt

Die Geisterstadt Kolmanskop nahe Lüderitz war für uns ein echtes Highlight und das passende Video dazu möchten wir dir für noch tollere Eindrücke wirklich ans Herz legen!

Hier aber noch ein paar Impressionen mehr:

Blick auf die Geisterstadt - Lost Place

Ghost Town Kolmanskop Namibia

Geisterstadt in Namibia - Lost Place Kolmanskop

Buchhalter Gebäude Kolmanskop - Geisterstadt in Namibia

verlassene Diamantenstadt Kolmanskop bei Lüderitz

Buchhalter Gebäude Kolmanskop - Geisterstadt in Namibia


„Negativ“ war hier nur der viele Sand, der durch den doch zum Teil recht starken Wind durch die Luft geblasen wurde.

Kleidung, Ohren und leider auch die Kameras waren danach voller Sand.
Zum reinigen deiner Kameras und des Equipments wollen wir dir hier diese hilfreichen Tools empfehlen, denn damit hatten wir unsere Ausrüstung innerhalb einiger Minuten wieder vom Sand befreit!
* Kamera Reinigungsset B – wir haben den Vorgänger und sind komplett zufrieden
* Kamera Reinigungsset A – günstige Alternative
* Ersatz-Mikrofasertücher zur Reinigung der Kameras, Objektive, aber auch für Brillen, Handys, Notebooks und Co. geeignet

Ohne diese kleinen Helfer würden wir nicht mehr verreisen wollen!
Vor allem der Blasebalg ist super um Sand, Staub und Co. von den Linsen der Kameras zu beseitigen!

Weiter geht die Reise: von einem Highlight zum nächsten Highlight!

Die Geisterstadt Kolmanskop war das eine Highlight an diesem Tag, aber das nächste sollte schnell folgen!

Nach einem kurzen Abstecher nach Lüderitz, dem betanken unseres Wagens und einer Snackpause direkt am Meer, machten wir uns auf in Richtung D707 – eine der schönsten Strecken Namibias.


Die D707 war dann eine wirklich wundervolle Strecke mit grenzenlosen Weiten, etlichen Wildtiere und vielen WOW-Momenten.

Namibia Roadtrip auf der D707

Namibia D707

Hier hatten wir viele Campsites zur Auswahl und steuerten zuerst die Gunsbewys Farm an – eine Farm im Nirgendwo.

Camping in der Wüste von Namibia

Wir hatten den richtigen Riecher und blieben direkt hier.

Guestfarm D707 and Namibia Camping

Camping Guestfarm Gunsbewys Namibia auf der D707

Wundervolle Momente auf der Gunsbewys Guestfarm

Die Gunsbewys Guestwarm ist eine von einer deutschen Lehrerin und ihrem Mann gegründete Farm.
Leider war Frau Gräbner mit 87 Jahren zurück nach Deutschland gegangen und ihr Mann war vor Jahren verstorben – somit konnten wir die laut Internet wundervollen und besonderen Menschen leider nicht persönlich kennenlernen.

Die Zwei hatten ihr Leben dort u.a. der Forschung und ebenso Aufklärung gewidmet und das erkennst du direkt, wenn du das Haupthaus betrittst.
Du wirst meinen in einem Mix von Museum und Schulzimmer gelandet zu sein.
Super interessant und hier kannst du sogar durch die alten Tagebücher schmökern.

Herr Gräbner war sogar bekannt aus TV Produktionen und Dokumentationen in Deutschland.

Die Gunsbewys Farm erlangte aber auch u.a. Bekanntheit, da Frau Gräbner Touren in die Dünen angeboten hatte, welche wohl einmalig gewesen sein sollen.

Camping auf der Gunsbewys Farm an der D707 Namibia

Gunsbewys Guestfarm D707 Namibia

Aber nicht nur all diese Tatsachen machten die Farm für uns so besonders, sondern auch die neuen Besitzer.


Das nette alte Paar hatte die Farm nun ihren Angestellten und deren Kindern, vermacht.

Uns empfing am frühen Abend ein netter Mann mit Namen Sydney und am folgenden Tag lernten wir auch Frau und Kinder kennen.

Allesamt super nett und die Farm wird von ihnen wirklich super gut in Schuss gehalten.

*Anzeige*

Die Campsites waren bei unserer Ankunft super sauber und ordentlich, ebenso die „Natur-Toiletten“ (siehe Video), Duschen und das Haupthaus.

Der Kühlschrank war voller Bier, Wein, Wasser, Säften und Co. und an der Tür hing eine Liste mit den Preisen – daneben eine Box für das Geld.
Alles auf Vertrauensbasis.

Zum kochen durften wir die Küche nutzen, konnten auf der Veranda essen, am Abend im Haus sitzen und es gibt sogar zusätzlich am Haus saubere Duschen, Toiletten, einen Solarkochofen und viele weitere tolle Dinge, die man hier entdecken kann.

Tolle Menschen lernt man überall kennen

Du bemerkst mit Sicherheit, dass uns an diesem Tag nicht nur die Geiserstadt Kolmanskop extrem begeistert hat, sondern ebenso diese wundervolle Farm.

Dazu beigetragen haben aber auch wieder die netten und tollen Menschen, welche wir hier kennenlernen durften.

Besitzer und Angestellte, 2 reisende Slovaken und vor allem Ben und Doro machten unseren Aufenthalt wirklich besonders.
An für sich wollten wir nur eine Nacht bleiben, aber alles passte so perfekt, dass wir direkt 2 Nächte blieben.

Abenddämmerung in der Wüste von Namibia


Auch Ben und Doro waren auf einer Selbstfahrer-Reise, sogar von Südafrika nach Namibia.

Wir verstanden und prächtig und tauschten viele spanndende Geschichten aus.
Die Zwei kamen auch schon viel rum in der Welt und erkundeten Länder, Kulturen und Ziele, welche wir so nicht auf unserer Liste gehabt hätten.

Der Austausch war wirklich interessant und wir lagen auf einer Wellenlänge.
Wenn ihr Zwei das hier lest, fühlt euch gegrüßt und Dankeschön für die tollen Tage!
Euer Cape Town to Namibia Video hat uns im übrigen echt gut gefallen! 🙂

Was wir nicht wussten war, dass wir uns auf der Reise noch des Öfteren unverhofft begegnen sollten. 🙂

Tag 6 während des Namibia Roadtrips

Tag 6 unseres Roadtrips stand im Zeichen der Arbeit.
Wir machten uns dran Videos zu schneiden, einen Blogpost zu verfassen und ebenso mussten wir die Route etwas anpassen, da wir wie gesagt anstatt von nur 1 Nacht spontan 2 Nächte auf der tollen Gunsbewys Guestfarm blieben.


Wir kochten, aßen, arbeiteten, quatschten, tranken das ein oder andere Bierchen und Wein, führten viele nette Gespräche und genossen die Aussicht, Umgebung und ja, einfach unseren Trip.

Namibias endlose Weiten

Die 2 Tage auf der Farm waren wie Balsam für die Seele.
In der Ferne sahen wir Strauße an der Farm vorbei ziehen und mit Glück kannst du hier sogar Hyänen und andere wilde Tiere zu Gesicht bekommen, da in der Nähe ein Wasserloch ist.

Auch die Sonnenuntergänge waren hier einfach magisch!

Sonnenuntergang auf der D707 Namibia

Bist du auf deinem Namibia Trip in der Gegend der D707 und der Tirasberge unterwegs, besuche auf jeden Fall diese Farm! 🙂

Wir hatten hier 2 echt unvergessliche Tage und verließen die Farm nach nur 2 Nächten mit einem lachenden und einem weinenden Auge!

Weiter ging es an Tag 7 in Richtung der ältesten Dünen auf unserer Erde, siehe nächster Blogpost.


Das passende Video zum Blogpost findest du hier:

VIDEO: Geisterstadt Kolmanskop – Namibia – Lost Place – Ghost Town | VLOG #173



Das Reiseführer eBook für deine eigene Namibia Rundreise

Du möchtest Namibia bereisen, weist aber nicht wo du bei der Planung anfangen sollst?
Dann ist unser Namibia eBook für Selbstfahrer (und alle anderen) bestimmt etwas für dich!

Namibia eBook für Selbstfahrer kaufen

Auf über 140 Seiten bekommst du alle Informationen die deine Namibia Reiseplanung zum Kinderspiel werden lassen!

Erfahre HIER mehr!


Ganz liebe Grüße,
Daniel und Jessica

P.S.: Hier gibt es alle weiteren Namibia Selbstfahrer Blogposts und unsere Namibia YouTube Videos!

Mehr Bilder gibt’s wie immer auf Instagram und Facebook!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA Code eingeben *