Roller fahren in Asien – Tipps für deine perfekte Rollerfahrt

Im heutigen Beitrag möchten wir dir einige Tipps rund um das Roller fahren in Asien geben.
Unsere erste Rollerfahrt im asiatischen Raum war 2010 in Thailand, genauer auf Koh Samui.
Es war unsere erste Fernreise und man riet uns (im Reisebüro und auch Hotel), direkt vom Roller fahren ab.

Roller fahren in Asien

Wir waren verunsichert, keine Frage, denn vom Roller fahren in Asien hört man oftmals viel negatives, was Unfälle und die schnelle Hilfe nach schweren Unfällen, anbelangt!

Je nach Gebiet sieht die eventuelle Krankenversorgung auch wirklich nicht sehr gut aus.
Doch voller Abenteuerlust wagten wir uns trotzdem, mit dem Roller die Straßen und Wege auf Koh Samui, zu erkunden.

Roller fahren in Asien - Jessica und Roller in Thailand

Jessica auf Roller in Thailand

Nach den ersten Minuten fühlten wir uns direkt recht sicher, da wir auch beide schon Roller gefahren waren und es fühlte sich nach purer FREIHEIT an.


Den leicht kühlenden Gegenwind bei strahlendem Sonnenschein auf der Haut zu spüren war einfach nur fantastisch, zudem konnten wir wann wir wollten, wohin wir wolten. Keine Suche nach einem Taxi oder TukTuk bzw. Sammeltaxi – einfach den Helm aufsetzen, aufsteigen und los!

Roller fahren in Asien ist nicht ungefährlich!

Dennoch gibt es beim Roller fahren in Asien einiges zu beachten.
Aber der Reihe nach.

Der erste Schritt:

Natürlich musst du dir zuerst einen Roller mieten.
In Thailand und Indonesien kannst du dies an kleinen Shops und Verleihen direkt an der Straße.
Zudem konnten wir uns des Öfteren in Indonesien, bei unseren Homestays oder Guesthouses, direkt einen Roller mieten.
Bei uns reichte, wenn überhaupt gewollt, immer eine Reisepass Kopie.
Bislang mussten wir aber nur einmal die Reisepass Kopie vorzeigen bzw. als „Pfand“ abgeben.
Gib definitiv niemals deinen Reisepass im Original aus der Hand!


Kosten für die Miete eines Rollers in Thailand, Indonesien etc.:

Die Kosten für die Rollermiete liegen meist zwischen 3 bis maximal 5€ pro Tag.
Kannst du gut verhandeln oder erwischt du einen sehr netten Vermieter, geht es auch noch eine Ecke günstiger!

Zudem ist die Langzeitmiete von mehreren Tagen bis Wochen super, denn dann gibt es meist einen dicken Rabatt.
Unser Roller auf Bali, in Ubud, hatte uns damals für knapp über 1 Monat pro Tag nur 1,20€ gekostet!
Mega, oder?

Tanken ist zudem auch super billig, aber dazu später mehr!


Worauf du besonders achten solltest:

Du solltest darauf achten, dass du eventuelle Schäden wie Kratzer oder Beulen VORAB fotografierst oder diese auf einem Protokoll festhalten lässt. Wenn es klappt, nimm den Vermieter mit auf das Bild. Hauptsache du kannst später, bei der Rückgabe des Rollers nachweisen, dass diese Beschädigungen nicht durch dich entstanden sind.
Auch die Papiere vom Roller sollten dabei sein – meist sind diese im Helmfach oder dort unter die Sitzbank geklemmt!
Besonders wichtig für deine Sicherheit sind gut funktionierende Bremsen, Spiegel die problemlos zu verstellen sind, funktionierendes Licht (Abblendlicht, Fernlicht und auch die Blinker) und genug Profil auf den Reifen, denn sonst kann es vor allem bei Regen recht unschön werden!

Toller Rückblick auf dem Roller - Roller fahren in Asien

Roller Spiegel und Palmen 🙂

Achte definitiv auch auf einen passenden und gut sitzenden Helm – und schließe den Helm auch.
Viele Menschen sehen es sehr locker im Urlaub und es werden Dinge gemacht, die man in der Heimat nie tun würde. Mit offenem Helm oder gar keinem Helm fahren, ist unserer Meinung nach aber nicht sehr schlau und uncool!
Auch wenn die Helme oft nicht schick aussehen oder es gegen die Eitelkeit gehen mag oder was auch immer…
Ein Sturz, er muss nicht mal schwer sein, kann dein ganzes Leben ruinieren!

Update: Ein Tipp aus den Kommentaren von der lieben Steffi:
Immer den Helm inspizieren, bevor man ihn aufsetzt, am besten einmal reinpusten, oder so. In so einer dunklen gemütlichen Höhle sitzt gern mal die ein oder andere Mücke (oder schlimmeres) und summt einem dann lästig im Ohr herum. Sie hat auch noch einen weiteren Tipp abgegeben… schaut euch einfach mal ihren Kommentar an. 🙂

Roller fahren in Asien nur mit Helm

Wichtig: Helm tragen!




Versicherung fürs Roller fahren in Asien:

Ganz ehrlich, uns wurde hier in Asien, bei der Rollermiete, noch nie eine Versicherung mit angeboten.
Es soll sie geben, aber scheinbar selten!?
In ländlicheren Gegenden musst du wohl oft drauf verzichten, aber in größeren Orten und Städten, ist eine Versicherung zum Roller wohl oftmals erhältlich.
Frag einfach nach und sichere dich für zusätzlich kleines Geld ab!

Schau, dass du möglichst gegen Unfälle und auch Diebstähle abgesichert bist – ein Rundum-Sorglos-Paket ist also die beste Wahl wenn verfügbar!

Wenn der Vermieter dir keine Versicherung anbieten kann, musst du selbst abwägen, oder du trotzdem auf die Straße magst oder nicht! Wir sind wie gesagt bislang immer ohne Versicherung gefahren, wollen aber niemanden dazu ermutigen oder eben nicht. Denk bitte wirklich selbst gut drüber nach…

Im Prinzip ist es wohl oftmals so, dass am Ende so gut wie jedes Mal der Tourist zahlt (ohne Versicherung zumindest definitiv) – also du!
Wir hatten bislang jedoch nie Probleme und wollen auf die Unabhängigkeit und das Freiheitsgefühl, mit und auf dem Roller, nicht verzichten!

Kleine Info: deinen Helm kannst du fast immer an kleinen Haken unter der Sitzbank am Helmfach befestigen, damit dein Heml nicht geklaut wird.
Dies passiert in Asien nämlich doch schon öfters mal.

Update: In den Facebook Kommentaren schrieb uns Gerd Wolf folgendes:
Angenommen ohne Verschulden des Fahrers bzw. Mieters, streikt das Bike, soll der Mieter die Behebung des Schadens zahlen (Kleingedrucktes im Vertrag).
Also sollte man dies vorher auch abklären, da manche Mieter wohl drauf bestehen.
Andere jedoch verzichten drauf, da der Fahrer den Schaden ja nicht direkt verursacht hat oder es einfach normaler Verschleiß ist!

In unserem Falle konnten wir bislang Roller problemlos umtauschen, bei denen plötzlich die Bremsen nicht mehr bzw. nicht mehr gut funktionierten, Reifen auf Nässe extrem rutschig waren, Licht nicht mehr ging oder sonstiges…

Jedoch lieben Dank für den Tipp Gerd Wolf!


Krankenversicherung:

Für normale Kurzurlaube ist die *Hanse Merkur Auslandsreise Krankenversicherung bis 56 Tage* super.

Gehst du auf eine Langzeitreise, bis zu 5 Jahren, empfehlen wir dir unsere Krankenversicherung!
Wir sind beide mit der *Hanse Merkur Langzeit Auslandskrankenversicherung* unterwegs und bislang wurden alle Krankheitskosten (Jessi im Krankenhaus in Malaysia, Daniel und der Malaria Verdacht auf Bali) anstandslos übernommen!
Also wirklich zu empfehlen!

Über den unteren Link findet ihr auch eine Au Pair Versicherung und eine Schüler und Studenten Reiseversicherung!


Internationaler Führerschein fürs Roller fahren in Asien und weltweit:

Generell ist es immer besser einen internationalen Führerschein zu besitzen, auch wenn bei der Vermietung so gut wie nie danach gefragt wird.
Baust du einen Unfall oder wirst du von der Polizei kontrolliert, schauen sie nach den Papieren des Rollers, nach deinem Ausweis und vor allem (so war es bei uns mehrmals in Indonesien), nach dem Führerschein.
Wir hatten also immer den Reisepass oder eine Kopie, Führerschein + Internationalen Führerschein dabei und man hatte nichts zu beanstanden!

Jedoch gibt es ein Problem bei der ganzen Sache: Du hast zwar den Internationalen Führerschein dabei und darfst durch den Autoführerschein einen 50ccm Roller fahren. Alles gut soweit. Leider sind die meisten Roller, die wir bekommen haben, immer 125ccm Roller. Ergo dürften wir diese nicht fahren. Im Fall der Fälle, was wir aber noch nie mitbekommen haben, fährst du also trotzdem ohne gültigen Führerschein!

Den Internationalen Führerschein solltest du jedoch so oder so, außerhalb Europas, bei dir haben!


Linksverkehr in Asien:

Es ist definitiv anders und vielleicht erst komisch, in Asien auf der linken Seite zu fahren.
Am Anfang fällt es dir eventuell auch schwer, dich an die neue Verkehrslage zu gewöhnen.
Als blutiger Anfänger solltest du am besten in ein paar ruhigen Seitenstraßen etwas üben, um ein Gefühl für das Roller fahren und die andere Straßenseite zu bekommen.
Tatsächlich stimmt es nämlich, dass die Asiaten recht rasant fahren und teilweise überhaupt keine Rücksicht nehmen.
Man muss einfach versuchen, mit der Masse zu fahren – GO WITH THE FLOW!
Unser Tipp: Versuche immer mit dem Strom zu fahren.


Den Roller betanken:

Du kannst an verschiedenen Stellen tanken.
Zum einen gibt es da die klassische Tankstelle, mit festen Preisen.
Dann gibt es noch die kleinen Tanksäulen vor kleinen Shops und Co. direkt am Straßenrand.
Und die letzte Möglichkeit, welche du sehr oft entdecken wirst, sind kleine Stände vor Hütten, Häuschen und Shops, wo die Menschen Benzin in Glasflaschen verkaufen.
Oftmals siehst du also mit Benzin gefüllte Vodka Flaschen. 😉
Halte einfach an, frag nach dem Preis und sag, wie viele Flaschen in den Tank sollen bzw. ob der Roller nachher voll sein soll oder nicht.
Dein Roller wird dann schnell über einen Trichter neu betankt und dein Trip kann weiter gehen.

Und „betanke“ dich auch selbst immmer:
Viel trinken ist bei den tropischen Temperaturen sehr wichtig, damit du immer konzentriert bleibst!

Rollerpause in Thailand

Kurze Pause mit dem Roller




Hupen während dem Roller fahren:

In Indonesien wird beim Roller fahren fast ständig gehupt, dies ist hier noch viel extremer, als z.B. in Thailand (so unsere Erfahrungen).
Dies muss nicht an dir liegen, sondern liegt meist daran, dass die Indonesier auf sich aufmerksam machen wollen, falls sie überholen oder wenn ein Tier, wie z. B. ein Hund oder ein Huhn, auf der Straße ist.
Von daher schließe dich gern an und signalisiere durch ein kurzes hupen, wenn du überholen magst – vor allem, wenn derjenige vor dir nicht so viel Platz macht!


Bei Regen Roller fahren:

In Asien kann es sehr heftige Regenschauer oder sogar Monsunregenschauer geben, so dass du als Anfänger oder auch wenn du schon geübt im Roller fahren bist, aufpassen solltest.
Nimm die Kurven nicht zu scharf, so dass du nicht plötzlich ins rutschen gerätst, überhole nicht unnötig, denk dran, dass du bei Regen Schlaglöcher und Unebenheiten schwer erkennen kannst und achte auf tiefe Fützen etc.

unser Roller und starker Monsunregenschauer

Starker Monsunregenschauer und unser Roller

Roller im Regen auf Koh Samui - Roller fahren in Asien

Roller im Regen auf Koh Samui in Thailand

Als Special Tipp empfehlen wir dir ein Regencape zu kaufen (du bekommst es für kleines Geld im Supermarkt), denn wenn du klatschnass bist und der Wind kühler wird, macht die Rollerfahrt auch keinen Spaß mehr. 😉

Rollerfahrt mit Regencapes - Roller fahren in Asien

Regencapes für die Rollerfahrt




Polizeikontrollen in Asien:

Uns ist dies schon öfters passiert.
Auf Lombok wollte man in der Polizeikontrolle nur unsere Papiere sehen, sprich Führerschein, Reisepass (die Kopie reichte) und Zulassung.
Die Zulassungspapiere liegen wie gesagt in der Regel im Helmfach oder stecken dort in einem kleinen Fach unter der Sitzbank – frag am besten direkt nach, wenn du deinen Roller mietest.

Unser persönlicher Tipp: Fahre niemals in eine Einbahnstraße.
Wir machten diesen Fehler auf Bali, da die Straße breit war und wirklich so gut wie alle Einheimischen dort ebenso hinein fuhren.
Natürlich wurden wir heraus gezogen und mussten zahlen!


Reifenplatzer und andere Pannen:

Geplatzte Reifen während der Rollerfahrt – uns ist dies schon mehrmals in Thailand passiert!
Dann heißt es absteigen, schieben und eine Werkstatt suchen.
Bei uns hat dies jedes Mal gut geklappt und innerhalb einer halben Stunde konnten wir wieder weiter fahren.
Die Reparatur haben wir immer selbst bezahlt, da wir a) selbst durch einen Nagel etc. gefahren waren und b) der Wechsel vom Schlauch auch nur 3-5€ kostete.


Tückische Straßen:

Neben umherlaufenden Hühnern, Affen und Hunden musst du unbedingt auf Schlaglöcher achten.
Diese sieht man teilweise echt spät oder bei Regen evtl. auch gar nicht.
Es sind in Asien auch oftmals nicht die Schlaglöcher, wie man sie z.B. aus Deutschland kennt, sondern Schlaglöcher, in die auch gut und gerne mal der ganze Rollerreifen hinein passt.

Also sei wirklich vorsichtig, wenn du auf asiatischen Straßen Roller fährst !


Noch ein abschließender Tipp:
Steige besser nicht rechts vom Roller ab, dort sitzt der extrem heiße Auspuff, mit Pech ziehst du dir daran eine Verbrennung zu und dies ist auch die Seite, auf welcher die Autos fahren, wenn du in Fahrtrichtung an der Straße stehst!


VIDEO: Ist Roller fahren in Asien wirklich so gefährlich? Bali | VLOG #106




Roller fahren in Asien ist wirklich nicht so schwierig, wie manche Menschen sagen oder es sich vorstellen.
Gefährlich ist es evtl. schon, keine Frage!
Bist du jedoch mit einer guten Umsicht unterwegs, schaust auf den Verkehr bzw. auf die Straße, anstatt nur in der Gegend herum und lässt es ruhig angehen, dann kann die Rollerfahrt im Paradies wirklich wundervoll sein.

In unseren YouTube Videos, zum Beispiel in den Thailand Videos, hast du uns ja mit Sicherheit schon etliche Male auf dem Roller gesehen und es gibt uns wirklich ein super Gefühl!

Somit wünschen wir dir immer eine gute Fahrt!

8 Gedanken zu “Roller fahren in Asien – Tipps für deine perfekte Rollerfahrt

  1. Es gibt da aber leider noch etwas zu bedenken. Leider habe ich schon des öfteren gehört, das bei einem Unfall, selbst wenn mann nicht Schuld hatte sehr schlechte Karten hat und grundsätzlich schuldig ist. Habt ihr da auch schon Erfahrungen gehabt, bzw. was mitbekommen, das es wirklich so ist ?
    Grundsätzlich finde ich euren Bericht sehr hilfreich und fahrt nie schneller, als euer Schutzengel fliegen kann.

    Lieben Gruß aus der Heimat

    1. Hallo Udo.
      Ja, so soll es angeblich oft laufen.
      Wir persönlich hatten nie etwas davon mitbekommen, aber hörten halt online von ähnlichen Geschichten.

      Die Sache mit dem Schutzengel trifft aber zu 100% zu. 😉

      Liebe Grüße aus Canggu,
      Daniel und Jessi

  2. Danke für den tollen Beitrag! Eine kleine Ergänzung hab ich noch: Immer den Helm inspizieren, bevor man ihn aufsetzt, am besten einmal reinpusten, oder so. In so einer dunklen gemütlichen Höhle sitzt gern mal die ein oder andere Mücke (oder schlimmeres) und summt einem dann lästig im Ohr herum. Und beim Nach-dem-Weg-fragen den Motor ausmachen, den Helm abnehmen und absteigen, das ist höflich und man kriegt eher eine gute Wegbeschreibung 🙂

    Viele Grüße von der Nachbarinsel!
    Steffi

    1. Oh ja, das ist ein guter Tipp!
      Nehmen wir direkt mit in den Beitrag auf!
      Lieben Dank…

      Ich selbst hatte auf Bali schon öfters ne Mücke im Ohr und einmal kroch ne Made oder Raupe aus dem dunklen Loch von den Riemen im Helm, langsam an/in mein Ohr!
      Oh was war das ekelhaft. ^^

      Vollbremsung und schnell raus damit! 😀

      Ganz liebe Grüße,
      Daniel

  3. Danke für die Tipps.
    Wir haben uns selber den Internationalen FS geholt, aber da steht gar nichts vom Roller drin. Auch nicht das wir 50ccm fahren dürfen. Das gab wirklich keine Probleme auf Bali?
    Viele Grüße

    1. Hey.
      Also wir hatten mit dem normalen + internationalen FS wirklich nie Probleme!
      Das Problem wäre wenn eher, dass die Roller in Asien meist 125er sind und man diese mit einem Autoführerschein/Rollerführerschein bis 50ccm nicht fahren darf.

      Bei allen Kontrollen hatten wir aber wie gesagt bislang keine Probleme, was jedoch keine Versicherung ist.
      Vor allem im Fall eines Unfalls könnten die Beamten schon genauer sein und dann wäre es fahren ohne Führerschein (so zumindest die gesetzliche Lage).

      Dürft ihr 50ccm Roller fahren (oder mehr) und dafür ist im Internationalen FS ein Feld und dort ist nichts eingetragen, solltet ihr dies natürlich nachtragen lassen, falls da also ein Fehler unterlaufen ist!

      Alles Liebe, aktuell aus Mexiko,
      Daniel und Jessi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA Code eingeben *