Mit unserem neuen Beitrag möchten wir dich zu deinem eigenen Portugal Camping Roadtrip inspirieren. Auf der Reise von Deutschland nach Portugal im Campervan, erlebten wir geniale Momente und durchquerten dabei Belgien, Frankreich und Spanien. Insgesamt waren wir 25 Tage unterwegs und möchten dir neben unserer Portugal Route auch einige Roadtrip Tipps und Portugal Highlights nennen! Zudem binden wir die passenden Portugal Videos ein, in denen du auch die meisten Infos zu Preisen und Co. erhältst! Also, let’s go! [Info: Beitrag enthält Affiliate Links* und die Karmann-Mobil Vorstellung | Anzeige]

Portugal Camping Roadtrip Route & Planung

Unsere folgende Portugal Route haben wir zu 95% mit der Smartphone-App Park4 Night geplant. Manchmal, z.B. die ersten Tage der Reise, planten wir mehrere Tage im Voraus und später meist ganz spontan, von Tag zu Tag. Wir können dir das Pro Paket der Park 4 Night App empfehlen, denn dadurch „nervt“ dich in der App keine Werbung und ebenfalls kannst du gezielt nach Campingplätzen und Stellplätzen entlang deiner Route suchen. Auf unserer Portugal Reise im Campervan haben wir sogar meist kostenlos übernachten können (bis auf Campingplätze, die wir uns gezielt ausgesucht haben, z.B. auf Grund der Lage, Waschmaschinen etc). Generell kommt es bei der Planung und Portugal Anreise darauf an, wo du lebst, sprich von wo aus du deinen Roadtrip startest und welche Länder du auf dem Weg nach Portugal bereisen möchtest (und wie ausgiebig). Je nachdem wie viel Zeit du hast, kannst du Länder wie Frankreich und Spanien zügig durchfahren oder ebenfalls ausführlich erkunden, denn natürlich gibt es auch dort sehr viel zu sehen und auch tolle Stellplätze.

Weiter kommt es darauf an, ob du mit einem Campervan, Wohnmobil oder Auto reist. Per Campervan und Wohnmobil kannst du an genialen Stellen stehen und übernachten. Mit dem Auto, falls du nicht drin schlafen kannst, bist du auf Plätze angewiesen, auf welchen du zelten kannst oder es Bungalows etc. gibt. In diesem Beitrag sprechen wir jedoch nur vom Thema Camping per Campervan / Wohnmobil und unserer eigenen Reise von Deutschland nach Portugal.

Durch die Kombination von Park4Night und GoogleMaps kannst du deine Routen problemlos planen, Stellplätze, Tankstellen, Supermärkte und Co. finden. Ebenfalls kannst du per GoogleMaps Kartenabschnitte offline verfügbar machen und auch ohne Internet navigieren. Das hat bei uns auch 1a geklappt, doch trotzdem haben wir uns später in Portugal eine Simkarte gekauft. Im Bereich Fragen und Antworten erfährst du mehr zu Navigation in fremden Ländern und Offline Navi-Apps!

Von Deutschland nach Portugal fahren

Die Fahrt von Deutschland nach Portugal war recht simpel und Stellplätze findest du wie gesagt über obige App zu genüge. Ebenso Möglichkeiten, an denen du das Grauwasser deines Campers leeren kannst, genau wie die Toilette. Frankreich war hier wirklich sehr „Camper-freundlich“. Auf dem Weg nach Frankreich hatten wir Belgien direkt und in einer Tour durchfahren und die ersten 2 Nächte in Frankreich verbracht. Auf unserer Strecke lagen malerische Dörfer, tolle Schlösser, wie das Chateau de la Motte-Tilly, aber zum Teil auch recht eintönige Streckenabschnitte.

Chateau de la Motte Tilly - ein Schloss in Frankreich

Frankreich bot uns unzählige kostenlose Möglichkeiten für Übernachtungen, oftmals in idyllischen Dörfern, mit kleinen Bäckereien und Co. Der Grund für diese kostenlosen Möglichkeiten ist, dass die Dörfer und Gemeinden so den Tourismus ankurbeln möchten!

Wichtige Info: entscheide dich für oder gegen Mautstraßen. Vor allem um Paris herum, kosten diese nicht gerade wenig Geld. Wir hatten während der kompletten Portugal Anreise komplett auf Mautstraßen verzichtet, wodurch uns nur kostenlose Autobahnen, Schnellstraßen und vor allem Landstraßen blieben. Rückblickend würden wir uns für einen Mix entscheiden, da so einiges an Zeit hätte eingespart werden können und ebenso wäre uns manch enge und „unschöne“ Landstraße erspart geblieben, die mit dem großen Campervan oftmals nicht ganz einfach zu fahren waren (verrückter Gegenverkehr), aber mehr dazu im Video, von den ersten Tagen Portugal Roadtrip ab Deutschland:

Auf Weltreise im Camper nach Portugal • Station 1: Frankreich | VLOG #381

Frankreich nach Spanien – Portugal kommt immer näher!

Weiter ging die Reise, von Frankreich nach Spanien und in Richtung Bilboa. Dort übernachteten wir in der Nähe des Flughafens auf einem großen Parkplatz, extra für Camper und Wohnmobile, der ebenso die Entleerung der Toilette und vollen Tanks ermöglichte, plus Frischwasser zur Verfügung stellte! Unser „nächtlicher Begleiter“ war zwar etwas Fluglärm, doch war es noch vollkommen im Rahmen! Egal wo wir bis zu diesem Zeitpunkt gewesen waren, keiner der Stellplätze war überfüllt gewesen und die paar Menschen die wir getroffen hatten, waren super nett. Generell sind Camper untereinander wie eine kleine verschworene Gemeinschaft, was wir im Verlauf der Portugal Reise immer wieder erfahren durften. Jeder half jedem und das „Klima“ zwischen den Menschen war super positiv! Am Morgen in Bilbao wurde bei uns im Camper Geburtstag gefeiert und danach ging die Reise weiter – quasi ein Geburtstag „on the Road„.

Geburtstag im Campervan mit Pancake und Kerzen

Info: Die Grenze zwischen Frankreich und Spanien war im übrigen schnell passiert worden und direkt war der Sprit auch wieder viel günstiger. In Frankreich zahlst du definitiv viel mehr, als in Deutschland und vor allem in Spanien. Daher der Tipp, dass du mit vollem Tank nach Frankreich hinein fährst und dort möglichst selten tankst.

Innerhalb Spaniens war die Reise von Bilbao nach Badajoz gegangen, in eine der angeblich schönsten Städte Spaniens.

Badajoz Altstadt in Spanien
Plaza Alta Badajoz - der hohe Platz

Ganz im Ernst, wir haben diese super untouristische Stadt geliebt. Auch hier war der Stellplatz wieder kostenlos, genau wie die Entsorgung des Grauwassers, die Entleerung der Campingtoilette + Frischwasser! 1-2 Tage in Badajoz können wir dir definitiv ans Herz legen!

Diesen Abschnitt der Reise, mit oftmals toller Aussicht und Badajoz, als unserem Highlight der Portugal Anreise, erlebst du in diesem Video mit:

Camping Roadtrip Portugal: Geburtstag auf Weltreise, Jubiläum und Ankunft in Spanien | VLOG #382

Hallo Portugal: Der Portugal Camping Roadtrip startet!

Von Badajoz sind es nur noch wenige Minuten Fahrt und schon passierst du die Grenze zu Portugal. Auch hier fährst du auf direktem Weg ins nächste Land – total simpel, total unkompliziert und ohne jeglicher Kontrollen. An dieser Stelle startete der Portugal Roadtrip so richtig und wir machten uns auf direktem Weg auf nach Azenhas do Mar, einer Stadt bzw. eher einem Dorf, gelegen an den dortigen Klippen.

Azhenas Do Mar

Das „Stadtbild“ und die Lage gefielen uns sehr gut. Es war einfach ein einmaliges Gefühl, endlich wieder die Meeresluft zu riechen und das Klima zu spüren. Zu empfehlen ist in Azenhas Do Mar der Abstieg über die Treppen, hinunter zum natürlichen Salzwasser-Pool, an welchem es auch eine Bar und ein Restaurant gibt. An der Bar gab es zudem super leckeres und natürliches Fruchteis! Wir übernachteten in der Nähe auf einem großen Parkplatz am Meer und spürten erstmals so richtig die Freiheit auf dieser Reise. Am nächsten Tag filmten wir noch die Camper Roomtour unseres Karmann-Mobil* Dexter 595 Campervans, damit du ebenfalls einen kompletten Eindruck von unserem fahrbaren Zuhause bekommen kannst. Schau dir dazu gern das Video von unserem Tag inkl. der Campervan Roomtour an:

Campervan Campingbus Roomtour 🚐 Karmann Dexter 595 Wohnmobil | VLOG #383

Sintra: königliches Portugal und camping am Bahnhof!

Von Azenhas do Mar setzten wir die Fahrt fort in Richtung Sintra. Sintra, eine Kleinstadt am Fuße des Sintra-Gebirges, solltest du auf keinen Fall auslassen. Die Fahrt in der Stadt, jedoch vor allem durch die Berge, kann hier schnell abenteuerlich werden (enge Straßen, viele Kurven). Doch Sintra hat so unglaublich viel zu bieten, dass du hier mehrere Tage verbringen kannst. Geschlafen haben wir im Camper am Bahnhof, was vom Kreisverkehr kommend, auf der linken Seite der Straße, etwas Geld kostet (Parkschranke) und per Schild erlaubt wurde und auf der anderen Straßenseite (Schotterparkplatz) sogar kostenfrei war. Hier stand zwar kein Schild, dass Camper und Übernachtungen im Wohnmobil erlaubt sind, doch hatten wir hier keinerlei Probleme. Zur Not hätten wir den Camper eben auf die andere Straßenseite „umgeparkt“. Auch waren wir nie die einzigen Camper, sondern standen hier zwischen etlichen anderen Wohnmobilen und Campervans.

Unsere Highlights in Sintra waren der Pena Palast und der Monserrate Palast.

Pena Palast in Sintra
Monserrate Palast in Sintra

Der Pena Palast war leider von Touristen überlaufen, doch trotzdem war der Palast sehr sehenswert und die Parkanlage wirklich einmalig und riesig. Der Monserrate Palast hingegen war recht ruhig, viel weniger besucht und hier hatte uns die Parkanlage begeistert, mit unzähligen Pflanzen aus aller Welt. Als damalige Residenz der Könige bietet Sintra einen ganz eigenen Charme, ist dadurch wie gesagt aber auch extrem gut besucht – sogar so gut, wie kein anderer Ort während der weiteren Reise (nicht einmal Lissabon war zu unserer Reisezeit so voll). Weitere Sehenswürdigkeiten in Sintra sind z.B. Quinta da Regaleira, die Maurische Festung Castelo dos Mouros, der Nationalpalast im gotischen Stil (Palácio Nacional) und der historische Stadtkern. Bekommst du nicht genug, kannst du für die nächsten Tage z.B. aus weiteren Highlights auswählen, wie dem Parque Natural de Sintra, dem schönen Naturpark mit dem Kloster Convento dos Capuchos, dem Aussichtspunkt Cruz Alta und dem Heiligtum Peninha, mit genialer Aussicht. Und hast du noch immer nicht genug, nutze die antike Tram und fahre von Sintra zum beliebten Urlaubsort Praia das Maçãs. Wir wünschen dir auf jeden Fall eine schöne Zeit im königlichen Portugal! :)

Auch hier gibt es natürlich das passende Video aus Sintra. Zum Ende gibt’s auch noch kurz einen Einblick in einen lokalen Supermarkt:

Leben in Portugal wie ein König • Sintra Pena Palast • Weltreise | VLOG #384

Cabo da Roca: der westlichste Punkt…

Im Kreis Sintra liegt auch Cabo da Roca – es ist der westlichste Punkt des Festlands des europäischen Kontinents. Und genau das war unser nächster Stopp gewesen, nachdem wir Sintra erkundet hatten. Cabo da Roca war bei unserem Besuch sehr windig, gut besucht, aber auch sehr schön. Der Blick in die weite Ferne auf das Meer, die Klippen… einfach total besonders.

Cabo da Roca

Im kleinen Fremdenverkehrsbüro kannst du dir, gegen eine Gebühr, den Besuch durch eine Urkunde bestätigen lassen. Ausgehend von Cabo da Roca war die Fahrt in Richtung Cascais weitergegangen.

Felsen bei Cascais in Portugal

Auf dem Weg in Richtung Cascais entdeckten wir schöne Strände und entschieden uns spontan zu bleiben. Camping am Strand mit Blick auf’s Meer – einfach unbezahlbar (und sogar kostenlos). Die Aussicht, als wir am nächsten Morgen aufwachten, war einfach genial. Danach wollten wir uns Cascais anschauen, doch auf Grund eines Rad-Events war die direkte Zubringerstraße in diese Richtung gesperrt gewesen. Da so schönes Wetter war und wir unbedingt an den Strand wollten, ging es weiter in Richtung Praia do Rei, anstatt direkt weiter nach Lissabon. Am Praia do Rei war zum Wochende viel los gewesen, doch trotzdem fanden wir am Beginn der Dünen, etwas erhöht und windgeschützt, einen tollen Spot. Am Abend machten wir uns dann doch noch auf nach Lissabon. Übernachtet hatten wir in Lissabon (für wenig Geld), auf dem Estacionamento Cacilhas Parkplatz. Der Parkplatz liegt direkt neben dem Schiffsmuseum, welches sich im alten NRP Barracuda U-Boot befindet und dem alten Segelschiff, der Fragata D. Fernando II e Glória, mit vielen Kanonen und Co. an Board (kann auch besichtigt werden!). Unser Highlight am Abend der Ankunft war jedoch der Blick auf die „Brücke des 25. April“ gewesen, die uns im Sonnenuntergang an die Golden Gate Bridge erinnerte!

Viel Spaß mit dem Portugal Camping Roadtrip Video und unseren Tagen in Portugal:

Campen im Campervan am Meer in Portugal 🚐 Cabo da Roca | VLOG #385

Lissabon, die Hauptstadt Portugals und wunderschönes Porto Covo

Lissabon ist schon eine wunderbare Stadt. Von vielen Menschen sogar als schönste Stadt Europas angesehen, hat sie auch uns überrascht. Trotzdem wurden wir nicht ganz warm, da uns die Stadt nach den Tagen am Meer, plötzlich etwas erschlagen hatte. Vom Sightseeing-Faktor her gibt es aber genügend zu erkunden. Allein die alten Straßenbahnen sind ein großes Highlight! Uns persönlich hat die Aussicht über Lissabon sehr fasziniert, genau so wie die Christus Statue (Cristo Rei) und der Ausblick von dort oben, auf die Brücke des 25. April, welche aktuell die drittlängste Hängebrücke der Welt (mit kombiniertem Straßen- und Eisenbahnverkehr) ist.

Brücke des 25. April in Lissabon, Portugal

Am Parkplatz unseres Campervans war idealerweise direkt ein Bahnhof für Busse, Bahnen, aber ebenso ein Fährterminal, um per Fährre auf die andere Seite Lissabons zu gelangen. Das Ticket kostete uns für die Hin- und Rückfahrt nur 3€ pro Person und war preislich mehr als fair!

kleine Gasse in Lissabon

Was wir in Lissabon alles erkundeten erfährst du im Video, Ebenso geht dort die Portugal Camper Reise weiter in Richtung Porto Covo.

Porto Covo Portugal Kirche
Porto Covo Strand
Sonnenuntergang in Porto Covo Portugal

Auf dem Weg machten wir wieder einmal Halt bei einem Intermarche Supermarkt, um unsere Vorräte aufzustocken und Wäsche zu waschen.

Wäsche waschen beim Intermarche Supermarkt in Portugal

Diese Kette können wir auch wärmstens empfehlen, da es dort oftmals günstige Tankstellen, öffentlichen Waschmaschien und Trockner und ebenso eine große Auswahl an Lebensmittel gibt. Manchmal kannst du dort auch an einer Station dein Grauwasser ablassen und die Toilette entleeren (was du niemals in der Natur machen solltest – das haben wir jedoch leider oftmals gesehen).

Wasser und Toilette entleeren Intermarche - Portugal Camping Roadtrip

Beim Thema einkaufen können wir dir auch die Jumbo Märkte empfehlen und definitiv den portugiesischen Lidl, in welchem es sogar etliche Produkte aus Deutschland gab!

Alle passenden Infos und Details gibt’s nun im Lissabon und Porto Covo Video, in welchem wir auch mehr von unserem Camper Alltag berichten und in welchem du ebenfalls unseren tollen und kostenlosen Porto Covo Stellplatz siehst, mit Sicht auf das Meer und in richtig Sonnenuntergang:

Camping Alltag in Portugal + Lissabon auf Weltreise | VLOG #386

Portugal Camping Roadtrip an die Algarve: Praia da Bordeira

Vom schönen, kleinen und ursprünglichen Porto Covo, wo wir uns sehr wohl gefühlt hatten, machten wir uns auf an die Algarve, in Richtung Praia da Bordeira. Dabei passierte uns fast ein riesiges Missgeschick: In Portugal gibt es etliche enge Straßen, durch die Campervans und Wohnmobile oftmals nicht hindurch passen. In der Regel steht dort dann ein „Einfahrt für Camper/Wohnmobile verboten“ Schild! Wir hatten jedoch das Pech solch eine Straße erwischt zu haben, wo uns kein Schild gewarnt hatte. Die Straße wurde immer enger, schmaler, dann einspurig und plötzlich kam eine Kurve, die wir ohne mehrmaligem vor und zurück, hätten nicht meistern können. Das Problem war dort jedoch gewesen, dass die kleine Einbahnstraße so klein war, dass unser Camper einfach nicht hindurch passte. A) war die Straße wirklich zu schmal gewesen und B wären die Balkone zu tief gewesen. Also mussten wir rückwärts zurück auf einen super kleinen Platz fahren und dort wenden. Doch leider waren auch Autos von hinten nachgekommen, die all das nicht so toll fanden. Es dauerte etliche Minuten, bis wir aus dem Schlamassel wieder heraus waren. Ein Erlebnis, welches nicht hätte sein müssen! :) Achte daher immer darauf, in welche Straßen du hinein fährst, denn Google Maps weiß nicht welches Auto du fährst, bzw. ob es ein Camper oder Wohnmobil ist und schickt dich oftmals in Straßen und Gassen, die dann einfach nicht passierbar sind! Daher immer Augen auf und auch auf die Straßenschilder achten…

Nach dem kleinen Schock setzten wir die Fahrt nach Odeceixe fort, da wir große Lust auf tolle Strände hatten. Es folgten Arrifana und Praia da Bordeira.

Praia da Bordeira Strand Algarve

Endlich waren wir an der Algarve angekommen. Das Meer und die Natur waren hier 1a, doch dafür war nun freies stehen bzw. „wildcampen“ schwierig, da es an der Algarve zum größten Teil komplett verboten ist. Riskierst du es, darfst du auf keinen Fall echtes „Campingverhalten“ an den Tag legen. Sprich keine Stühle und Tische rausstellen, keine Klamotten vor oder am Auto trocknen usw.! Wir wurden in dieser Nacht quasi von bzw. durch die Polizei geweckt, wie du im gleich folgenden Video sehen kannst.

Am kommenden Tag waren wir durch Sagres in Richtung Cabo de São Vicente gefahren, an die südwestspitze des europäischen Festlands. Die bis zu 70 Meter hohe Steilküste begeisterte uns direkt und dort steht auch die „Bratwurstbude“, die mit dem Slogan „Die letzte Bratwurst vor Amerika“ wirbt. Die Gegend an der Algarve war wirklich ein Highlight gewesen. Zu Beginn hatten wir schon Azenhas do Mar und die Region drum herum einzigartig gefunden, doch die Algarve begeisterte uns persönlich dann noch mehr, wie z.B. auch der Praia do Beliche. Nun aber rein ins nächste Video, welches in Lagos endet:

Campervan Reise mit Polizei in der Nacht • Praia da Bordeira Algarve | VLOG #387

Algarve Strände: Meist wunderschön, aber oftmals überlaufen!

Voller Vorfreude die weitere Teile der Algarve, setzten wir die Fahrt fort und besuchten zuerst das Kap Ponta da Piedade. Am frühen Morgen gefielen uns die einzigartigen Felsformationen sehr gut, da wir so gut wie allein gewesen waren.

Kap Ponta da Piedade

Der nächste Strand an der zerklüfteten Felsküste war der Praia do Camilo. Durch einen kleinen „Höhlendurchgang“, war es direkt zum Praia da Boneca gegangen. Am Morgen waren auch hier kaum Menschen gewesen und so hatten wir die Ruhe in vollen Zügen genießen können (alle Strände, die wir an diesem Tag besucht hatten und dir hier nennen, stellen wir dir gleich im folgenden Portugal Video vor, damit du dir einen eigenen Eindruck machen kannst)! Der Praia de Dona Ana hingegen war auch am Morgen schon stärker besucht, aber trotzdem recht ruhig. Wir suchten aber weiter nach einem tollen Strand, an welchem wir die Sonne, das Meer und die Meeresbriese genießen konnten. Der „Student Beach“ war der nächste Stopp beim morgigen „Strandhopping“ und hier wurden wir, durch die Felsen im Meer, etwas an die Great Ocean Road erinnert. Eine wirklich tolle Gegend! Sehr gut gefallen hatte uns später am Tag auch der Praia dos Três Irmãos, der mehrere kleine Strandabschnitte und buchten durch winzige „Höhlen“ miteinander verbindet. Dort mussten wir zum Teil fast schon durch die kleinen Durchgänge hindurch kriechen, um die nächste kleine Bucht zu erreichen! Am Abend schauten wir uns noch den wunderschönen Sonnenuntergang an (davon gab es in Portugal wirklich viele), bevor wir am nächsten Tag weiter schöne Strände erkundeten. Als Highlight war uns hier der Praia de Benagil genannt worden, doch leider war uns dieser Strand einfach viel zu voll und wirklich überlaufen gewesen. Zudem gab es dort keine Parkplätze für Camper oder Wohnmobile und so mussten wir weit oben auf dem Berg „wild“ parken. Der Praia da Marinha, den wir vom Praia de Benagil aus zu Fuß erreicht hatten (nicht zu empfehlen, da es in brütender Hitze ein echt langer Fußmarsch war),war uns dann auch zu überlaufen gewesen („Wie Ölsardinen in der Dose“) und so erkundeten wir die Strände und b
Buchten, die vom Weg, runter zum Praia da Marinha aus abgehend, zu erkunden waren. Hier entdeckten wir unfassbar schöne und super leere Strände, die zum Teil jedoch schwer zu erreichen waren. Schau dir auf jeden Fall das gleich folgende Video an, denn diese Strände und Buchten sind wirkliche Perlen, Highlights und oftmals komplett einsam. Am Abend war es für uns auf einen Campingplatz gegangen, der für 2 Tage/Nächte unsere Basis war, inkl. Frischwasser und Toilettenentleerung und uns 23€ gekostet hatte. Dazu super ruhig, abgelegen und errichtet von einem deutschsprachigen Auswanderer (super netter Typ, wie auch die Angestellten). Zudem war es nach all den Tagen der erste Stellplatz, für den wir Geld bezahlt hatten. Da wir jedoch Strom brauchten um Geräte, Akkus und Co. zu laden, kamen wir nicht drum herum!

Alle Strände und einen kleinen Eindruck vom Campingplatz, bekommst du in diesem Algarve Video:

Camping und Traumstrände an der Algarve in Portugal 🚐 Weltreise | VLOG #388

Benagil Cave auf eigene Faust: unser kleines Abenteuer

Neuer Tag, neues Glück und so erkundeten wir am Morgen Algar Seco. Dabei handelt es sich wieder um einzigartige und super schöne Felsformationen, die über Jahrtausende geformt wurden. Wind und Wasser setzten dem Muschelkalk zu und bildeten sogar eine Höhle, die dir durch ihre „Fenster“ eine geniale Aussicht bietet (beliebtes Fotomotiv). Ebenfalls stand hier „Klippenspringen“ auf dem Plan. Danach ging es zum Supermarkt Luftmatratzen kaufen und diese „austesten“, da das nächste Abenteuer auf uns wartete, da wir unbedingt die Benagil Cave erkunden wollten. Diese riesige und nur über den Wasserweg erreichbare Höhle ist vom Praia de Benagil innerhalb einer Bootstour zu erkunden oder per Kayak. Die Miete der Kayaks, ab 30€ aufwärts, fanden wir für 45 Minuten Miete jedoch zu teuer. In den 45 Minuten musst du zur Höhle paddeln, die Höhle anschauen, Fotos machen und eigentlich möchtest du die Höhle ja auch in Ruhe und ohne Stress genießen, was aber nicht geht, da du ja auch noch zurück paddeln musst. Für uns persönlich passte das Verhältnis zwischen „Preis und Leistung“ einfach nicht. Ebenfalls konnte man die Kayaks erst ab 9 Uhr am Morgen mieten, wodurch meist auch viele andere Menschen die Höhle ansteuern. Also überlegten wir uns die Alternative mit oben genannten Luftmatratzen! Diese konnten wir später weiterhin an den Stränden der Algarve nutzen (ebenfalls nahmen wir sie mit nach Deutschland und packten sie auch später, während der folgenden Gran Canaria Reise, ins Gepäck). Und so hatten wir uns am kommenden frühen Morgen, „bewaffnet“ mit unseren Luftmatratzen, zum Benagil Strand aufgemacht.

Die teure Kameratechnik hatten wir in unseren wasserdichten Rucksack* gepackt und (zur Sicherheit) darin nochmals in einen hochwertigen und großen DryBag*. Und dann war es auf die Luftmatratzen gegangen, um mit den Händen in die Höhle zu „paddeln“. Die Höhle selbst war wirklich einmalig und wir waren die ersten Menschen an diesem Tag gewesen.

Benagil Cave in Portugal

Ein einmaliges Gefühl und ein wirklich unglaublich toller Ort. Andere Menschen folgten, die zum Teil sogar bis in die Höhle geschwommen und total kraftlos angekommen waren. Das Problem waren die Wellen, ebenso das am Morgen noch sehr kalte Wasser und die Tatsache, dass die Entfernung auf den ersten Blick „gering“ erscheint, sich dann aber doch zieht. Selbst wir, auf unseren Matratzen, fanden es nicht ganz ohne. Im Nachhinein würden wir es auf diesem Weg (per Luftmatratze) auch nicht wirklich empfehlen, da um die Uhrzeit am frühen Morgen noch keine Rettungsschwimmer am Strand waren. Sind die Wellen einmal größer, drücken sie dich vielleicht sogar gegen eine Felswand oder bekommst du plötzlich einen Krampf, kann all das böse ausgehen. Es war zwar ein tolles und großes Abenteuer, welches du aber auch nur nachmachen solltest, wenn das Wetter perfekt ist, das Meer recht ruhig und du ein guter Schwimmer bist! Unser kleines „Benagil Cave auf eigene Faust“ Abenteuer kannst du hier miterleben:

Portugal Algarve: Benagil Cave – einsame Höhle und Klippenspringen | VLOG #389

Portugals schönster Campinglatz? Unser Stellplatz in Falesia!

Unsere letzten Tage in Portugal verbrachten wir auf dem Algarve Motorhome Park in Falesia, auf einem wunderschönen Stellplatz. Für nur 7,50€ Pro Tag, gab es neben der tollen Anlage an sich mit netten Besitzern, Strom und Wasser, Open-Air Duschen, Grauwasser und Toilettenentleerung, Frischwasser, ebenso Waschmaschinen und Trockner, die jedoch gegen Gebühr. Spitze war auch das Free-WiFi, auf dem gesamten Campingplatz! Das Highlight war hier jedoch die geniale Lage gewesen, wenige Meter Fußweg entfernt vom Meer.

Camping in Falesia Portugal

Wir genossen die Zeit am Strand, mit unseren Luftmatratzen auf dem Meer und auf den genialen roten Felsen, die uns an Australien erinnerten. Tipp: oben auf den Felsen der Steillküste kannst du perfekt den Sonnenuntergang beobachten, mit Blick auf den Strand und das weite Meer.

Sonnenuntergang Falesia
Faliesia Sonnenuntergang Portugal

Wir erlebten wirklich wundervolle Momente und Abende. Für uns persönlich waren die letzten Tage ein perfektes Ende gewesen, vom problemlosen und superschönen Portugal Roadtrip.

Einen kompletten Eindruck vom Praia da Falésia, der beeindruckenden Steilküste, dem Strand und Meer, bekommst du in diesem Video:

Campen am Meer • Gefühle in Europa • Algarve Portugal auf Weltreise | VLOG #390

Portugal Camping Roadtrip Fazit: Reise im Campervan, Essen, Straßen und Co.!

Wie gesagt war der Abschluss vom Portugal Roadtrip im Camper wirklich super schön gewesen, wie der gesamte Trip. Wir hatten viel erlebt, gesehen, neue Eindrücke gewonnen, das Leben genossen und die Freiheit gespürt. Diese Art der Reise per Campervan können wir zu 100% empfehlen. Von A nach B zu fahren war (auch mit dem großen Wagen) so gut wie immer problemlos machbar, hatte uns viel Freude und tolle Eindrücke bereitet und wir konnten immer anhalten wann und wo wir wollten. Ebenfalls konnten wir immer Essen zubereiten, Pausen einlegen oder auf die Toilette gehen, wann wir wollten. Auch konnten wir so gut wie immer kostenlos übernachten (nur an der Algarve war es etwas schwieriger). Auf der Reise hatten wir nie Probleme einzukaufen, fanden genügend Supermärkte und Waschmaschinen (Intermarche und auf Campingplätzen). Ein weiteres Highlight war, neben der Reise an sich, der Dexter 595 Campervan von Karmann-Mobil*! Die Ausstattung war einfach „Next Level“, mit dem riesigen Kühlschrank, großen Bad, vielen Schränken + Abstellmöglichkeiten und vor allem dem genialen Bett, welches während dem Tag, hochgefahren oben unter dem Dach, keinen Platz wegnahm. Auf diesem Roadtrip hatte wirklich alles gestimmt.

Da die Fahrt und Anreise nach Portugal, komplett über Land, doch etwas lang geworden war, hatten wir für den Rückweg oftmals auf Mautstraßen gesetzt. In Spanien waren das nur „Peanuts“, doch Frankreich griff hier tief in den Geldbeutel (unsere Portugal Camping Kosten und Ausgaben folgen gleich). Wir hatten schon einige Mautstraßen ausgelassen, doch die genutzten, kosteten uns insgesamt etliche Euro. Nicht gerade wenig Geld, doch kamen wir auf diesem Weg viel schneller zurück nach Deutschland und auch bequemer, da das „herumgekurve“ auf all den Landstraßen, durch Wälder, Dörfer und Co., zum Teil echt anstrengend gewesen war (Google Maps hatte hier und da auch immer „lustige“ Wege gefunden, die an für sich nicht für einen Camper gemacht waren). Hier solltest du also entscheiden, was dir wichtiger ist = Geld sparen oder schneller am Ziel sein. Bist du für mehrere Monate unterwegs und möchtest du auch auf dem Weg nach Portugal viel erleben, z.B. von Frankreich und Spanien, dann können wir dir den Weg ohne Mautstraßen empfehlen, da wir hier viel mehr gesehen hatten, wie z.B. idyllische Dörfer und wundervolle Landschaften, im Vergleich zu den Fahrten auf dem Rückweg, über monotone Autobahnen/Mautstraßen.

Abschließend noch ein paar Portugal Camping Tipps und Infos, für deine Reise per Camper oder Wohnmobil. Falls noch nicht geschehen, schau dir auf jeden Fall auch obige Videos an, den dort bekommst du weitere Infos und Einblicke!

Portugal Camping Tipps:
• Auf etlichen kostenfreien Stellplätzen gab es Strom und Wasser. Manchmal ernsthaft umsonst, ansonsten für wenig Geld (1-2€), z.B. für 100L Wasser, an kleinen Münzautomaten.

• Die Supermarktkette Intermarché bietet oftmals die Möglichkeit den Wassertank und die Toilette zu leeren und das Frischwasser aufzufüllen. Auch gibt es hier außerhalb des Supermarkts ab und an Waschmaschinen und die Auswahl an Nahrungsmitteln im Markt, ist auch gut. Eine tolle Alternative bzgl. Einkaufen ist hier auch der Lidl.
• In fast jedem größeren Ort (und oftmals auf Campingplätzen) findest du einen oder mehrere Waschsalons, welche mit Münzautomaten funktionieren und Waschmittel und Co. automatisch beigeben. Auch gibt es dort in der Regel Trockner.
• Die Gasflasche im Camper, für Kochfläche oder Grill, kannst du meist an Tankstellen auffüllen lassen/tauschen oder oftmals auch auf Campingplätzen.
• In Portugal hatten wir eine Prepaidkarte des Anbieters NOS gekauft. Die NOS Filialen sind über das Land verstreut (kannst du z.B. per Google Maps finden) und so hatten wir in einem kleinen Einkaufscenter, vor einem Jumbo Supermarkt, einen Shop gefunden. Gezahlt haben wir für den Tarif mit unlimitiertem Datenvolumen 18€. Läuft das Guthaben ab, da du längere Zeit in Portugal bist, kannst du die Karte online oder im Shop aufladen lassen.

Was kostet ein Portugal Camping Roadtrip?

Die Kosten und Ausgaben unseres Portugal Camping Roadtrips wollen wir dir natürlich nicht vorenthalten und nennen dir diese gebündelt, je nach Kategorie, damit du einen ungefähren und ersten Eindruck bekommen kannst, wie teuer solch eine Reise in etwa sein kann. Ausgegeben haben wir innerhalb der 25 Tage:

359,64€: Essen, Getränke und sonstige Dinge wie neue Zahncreme, Citronelle Kerzen (gegen Mücken) und Co. (eingekauft haben wir in Deutschland / Spanien / Portugal) inkl. Eisdiele, ein Restaurantbesuch und der 2 Luftmatratzen!
781,89€: Tankstelle (9x haben wir insgesamt getankt)
172,45€: Mautgebühren (12x haben wir Maut gezahlt = 3x in Spanien und 9x in Frankreich, davon nur 28,05€ in Spanien und komplett auf der Rückreise)
57,50€: Campingplätze und Wasser auffüllen / Toilette entleeren
22,50€: Wäsche waschen (2x Interarche, 1x Campingplatz)
44,00€: Sehenswürdigkeiten und Eintrittsgelder
16,40€: Bus, Bahn, Parktickets
18,00€: Handykarte / Prepaidkarte
37,98€: Ikea – Kleinigkeiten für den Camper
18,98€: Putzzeug für Auto Innenraum
43,99€: Wechselrichter für den Camper (im Camper konnten wir die normalen Steckdosen nur nutzen, wenn wir den Wagen per Kabel, z.B. auf einem Campingplatz, an das Stromnetz gehangen hatten. Die 12V Anschlüsse, sprich wie der Zigarettenanzünder, funktionierten aber immer. Daher hatten wir uns diesen Wechselrichter / Pure Sine Converter* gekauft. Damit konnten wir auch abgelegen und ohne Anschluss an das Stromnetz, unsere Technik laden. Der Strom kam dabei von der 2. Autobatterie, wenn wir den hinteren Anschluss nutzten und von der Hauptbatterie (im Stand nicht zu empfehlen), wenn wir den Anschluss vorne nutzten. Da es sich bei dem Wechselrichter um einen Pure Sine Convrter handelt, kannst du damit auch während der Fahrt Technik wie Laptop, Smartphone und auch Akkus laden, da die Spannung gleich bleibt und deine Technik nicht beschädigen sollte.
1,00€: Auto aussaugen
1,79€: Kosten für die Pro Version (1 Monat) der Park4Night App

1567,12€ Portugal Camping Roadtrip Gesamtkosten und Ausgaben 

INFO: Hast du keinen eigenen Camper/Wohnmobil und möchtest du dir auch keinen eigenen Camper zulegen, lernst du hier, wie du günstige Mietwagen und Camper finden kannst, um trotzdem eigenständig und auf eigene Faust die Welt erkunden zu können! :) TIPP: Geld haben wir in Bar dabei gehabt und ansonsten immer mit unseren Reisekreditkarten abgehoben!

Alle Portugal Camping Videos:

Möchtest du dir alle Portugal Videos am Stück anschauen, folgt hier nun unsere Portugal Playlist, innerhalb welcher alle Videos aus Portugal, der Reihenfolge nach, automatisch ablaufen! Alle weiteren Reiseberichte unserer Weltreise findest du unter Blog oder geordnet nach unseren bisherigen Weltreise Ländern und Weltreise Videos, z.B. von weiteren Camping Roadtrips durch Japan, Namibia, Südafrika und Co.

Die kompletten Portugal Camping Videos in einer Playlist:

Playlist: Portugal Camper Rundreise 🇵🇹

Wir hoffen unser Portugal Reisebericht hat dir wie immer gefallen und helfen können! Somit wünschen wir dir eine ebenso geniale Portugal Reise und eine unvergessliche Zeit „on the Road“.

Beste Grüße und SAFE TRAVELS,
Daniel und Jessi

Einige unserer beliebtesten Beiträge und Themen:

ZUM BEITRAG
ZUM BEITRAG
ZUM BEITRAG
ZUM BEITRAG
ZUM BEITRAG
ZUM BEITRAG
ZUM BEITRAG
ZUM BEITRAG
ZUM BEITRAG
ZUM BEITRAG
ZUM BEITRAG
ZUM BEITRAG
ZUM BEITRAG